Schließen

 

Digitalisierung: Die 1. Liga ist noch weit!

Digitalisierung: Deutschland noch knapp über dem EU-Durchschnit

Der Digital Economy and Society Index (DESI) der Europäischen Union vergleicht die Entwicklung der Digitalisierung in den Mitgliedsstaaten. Fokussiert wird sich dabei auf fünf Schwerpunktbereiche: Konnektivität, Humankapital, Internetnutzung, Integration der Digitaltechnik und digitale öffentliche Dienste. Spitzenreiter sind im Jahr 2018 Dänemark, Finnland und Schweden. Deutschland liegt mit Platz 14 nur knapp über dem EU-Durchschnitt.

-

Während Deutschland in den vier ersten Kategorien noch über dem EU-Durchschnitt liegt, ist die Leistung im Bereich des eGovernment im Vergleich zu den anderen europäischen Staaten unterdurchschnittlich. Hier liegt Deutschland auf Rang 21 von 28. Deutschland ist derzeit eines der Länder mit der niedrigsten Online-Interaktion zwischen Behörden und Bürgern. Im Bereich Humankapital, was unter anderem digitale Grundkompetenz umfasst, liegt Deutschland hingegen auf Platz sieben im EU-weiten Vergleich. Jedoch fehlen in Deutschland, wie in den meisten anderen europäischen Staaten auch, Informations- und Kommunikationstechnik-Fachkräfte.
Im Themenschwerpunkt Konnektivität liegt Deutschland auf Platz 13. Zwar haben die ländlichen Gebiete vor allem im Bereich der NGA-Abdeckung (Next Generation Access) mittlerweile deutlich aufgeholt und liegen weit über EU-Durchschnitt. Jedoch ist eine digitale Kluft zwischen Land und Stadt noch immer vorhanden.
Die Internetnutzung hat in Deutschland stark zugenommen. Besonders Nachrichten, Musik und Videos werden konsumiert. Darüber hinaus kaufen Deutsche wesentlich lieber online ein als ihre europäischen Mitbürger (82 Prozent im Vergleich zu 68 Prozent im EU-Durchschnitt).

Im Bereich der Integration der Digitaltechnik hat Deutschland Fortschritte gemacht. Vielfach mangelt es jedoch kleinen und mittleren Unternehmen an Fachpersonal, um stärker in die Digitalisierung ihrer Unternehmen zu investieren. Um die weitere Entwicklung der Wirtschaft positiv zu beeinflussen, ist besonders eine Sensibilisierung für digitale Strategien bei mittelständischen Unternehmen von Bedeutung.

Die Studie macht deutlich, dass in Deutschland in vielen Bereichen Nachholbedarf besteht. Gerade die Nutzung von Onlinediensten im Bereich Einkaufen zeigt, dass Bürgerinnen und Bürger diese Services annehmen und zukünftig auch von ihren Kommunen und dem öffentlichen Sektor erwarte


-

© DStGB, Berlin, 18.06.2018