Zeitungen bilden das Wort "News"

Infrastruktur

MOROdigital: Ausbau digitaler Infrastruktur in ländlichen Regionen stärken


Modellprojekt: BürgerBreitbandNetz für Nordfriesland 

Die Projektregion im Südlichen Nordfriesland ist  dünn besiedelt, hat ein hohes Tourismusaufkommen und eine hohen Anzahl an Zweitwohnsitzen. Um die Region als Unternehmensstandort wieder attraktiv zu machen, und von den Städten im Standortwettbewerb nicht abgehängt zu werden, braucht es die Anbindung an ein flächendeckendes Glasfasernetz. Es sind vor allem die kleinen und mittelgroßen Unternehmen, die typisch für die Wirtschaft im Norden sind. Um den Breitbandausbau im Südlichen Nordfriesland zukünftig langfristig zu sichern, haben sich die Bürger*innen für „ein Netz der Bürger für die Bürger“ eingesetzt und vor allem umgesetzt. Im Rahmen des Modellvorhabens des Bundesministeriums des Innern ist dann ein in Deutschland einzigartiges Projekt entstanden: „BürgerBreitbandNetz GmbH & Co. KG.“ (BBNG). Das Bürgerbeteiligungsprojekt setzt vor allem das Engagement der Bürger*innen voraus. Mit einer Einlage von mindestens 1.000 Euro können sich die Bürger*innen als Kommanditist*innen an der BBNG beteiligen. Weiter wirbt die BBNG nicht mit der Generierung von hohem Gewinn, sondern vielmehr mit dem übergeordneten Zweck der Steigerung und Sicherung der Lebensqualität vor Ort. 

Um eine ausreichende Zahl an Kommanditist*innen zu erwerben, wurde im Vorhinein ein hoher Vorvermarktungsaufwand geleistet. Kommunikationskampagnen oder Informationsveranstaltungen galten als Multiplikatoren und generierten eine hohe öffentliche Aufmerksamkeit für die Thematik. Mit der Beteiligung von heute mehr als 1.600 Gesellschafter*innen legte das einstige Modellvorhaben den Grundstein für den flächendeckenden Ausbau des Glasfasernetzes im Südlichen Nordfriesland. Somit ist Glasfaser für 59 nordfriesische Kommunen entstanden. Löwenstedt war die erste Kommune, die von dem Modellvorhaben und der Initiative profitiert hat. 

Die Entwicklung der BBNG zeigt, wie wichtig die Eigeninitiative der Kommunen und ein bürgerliches Engagement im Umgang mit dem Ausbau einer flächendeckenden Breitbandversorgung ist. Für die großen Telekommunikationsunternehmen ist die Investition in den Ausbau von Glasfasernetzen in ländlich gelegenen Regionen zu unattraktiv, als ein flächendeckendes Netz in dicht besiedelten Gebieten aufzubauen. Findet eine Region aber keinen Anschluss an ein schnelles weltweites Datennetz, wird diese abgehängt. Für viele weitere Regionen soll die Entwicklung der BBNG ein Anreiz sein, auch aktiv zu werden und die Zukunft des flächendeckenden Breitbandausbaus selber zu gestalten. 

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.