Zeitungen bilden das Wort "News"

Generationenkonflikt

TikTok und Kommunen


Was ist TikTok?

Die Plattform TikTok hat monatlich über 800 Millionen Nutzer weltweit, 100 Millionen Nutzer in Europa und davon ca. 1,99 Millionen aus Deutschland. Betrieben wird die die Plattform vom chinesischen Anbieter Bytedance. Auf TikTok sind als Content lediglich kurze Videoclips bzw. Bewegbilder möglich.

TikTok steht gerade aufgrund von Zensur vielfach in der Kritik und wurde bereits in Ländern wie Indien verboten. Dennoch zieht die Plattform in erster Linie junges Publikum an. Die Follower-stärksten Tiktok-Influencer kommen aus den USA und kamen bisher aus Indien.

Vorläufer von TikTok war die App Musical.ly, welche 2018 von Bytedance gekauft und mit TikTok verschmolzen wurde. Vor allem auf Musical.ly wurden die deutschen Zwillinge Lisa und Lena Mantler bekannt. Diese hatten als sie TikTok 2019 verließen eine Reichweite von ca. 30 Millionen Followern.

Wie wird TikTok schon im politischen Kontext genutzt?

Das bayerische Bauministerium nutzt unter dem Namen „WirbauenBayern“ die Plattform in erster Linie für Erklärvideos, beispielsweise zu den Kosten eines Fahrradwegs.  In einigen Videos wird auch Staatsministerin Kerstin Schreyer selbst zu aktuellen Themen interviewt.

Ziemlich erfolgreich auf TikTok ist die Tagesschau mit bereits über 720.000 Followern. Die Tagesschau behandelt hier informative Themen: wie läuft ein Corona-Schnelltest oder auch wie Fleisch im Labor hergestellt wird. Zum Teil sind die Videos auf Interaktion über die Kommentarfunktion mit den User*innen angelegt.

Was kann man von TikTok lernen?

Die Social Mediaplattform TikTok verwendet lediglich das immer beliebter werdende Medium der kurzen Videoclips. Auf TikTok dürfen diese Clips 60 Sekunden dauern. Mittlerweile startet jedoch eine Testphase, welche Videoformate mit einer Länge von 3 Minuten ausproben lässt. Dieses Videoclipformate ähnelt den Reels auf Instagram, welche mittlerweile bis zu 30 Sekunden umfassen dürfen. Prinzipiell scheint auf allen Plattformen das Medium Video beliebter zu werden. Vor allem die Generation Z (nach 1997 Geborene) scheint am ehesten mit Videocontent zu erreichen zu sein. Gerade in dieser Generation sind Social Media-Plattformen wie Youtube, Snapchat, TikTok sowie Instagram am beliebtesten.

Gerade die kürzeren Videos spiegeln auch einen Trend in der Werbebranche wieder, Nachrichten müssen hier kurz und prägnant dargestellt werden. Da das Angebot in den Plattformen und Medien so groß geworden ist, muss der eigene Content spannend und ansprechend genug gestaltet werden, damit dieser überhaupt die Aufmerksamkeit der Bürger*innen erhält.

Weitere Informationen unter:

https://www.staatsanzeiger.de/kolumne-socialmedia/nachricht/artikel/kurz-kuerzer-tiktok-was-kommunen-vom-videoportal-lernen-koennen/

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.